Social Web: Unverständliches Gebrabbel und dein digitales Leben

Warnung: Die nächsten paar Zeilen werden unverständliches Gebrabbel enthalten. Aber dann geht es normal weiter. Wer also kein Interesse hat sich durch die Syntax der Digitale zu quälen schiebt sich einfach zum nächsten Absatz.
Wir haben als Menschen der Digitalen allerhand Möglichkeiten: Wir können tweeten, haten, posten, sharen, mumblen und Memes bauen. Außerdem sind wir in der Lage Artikel, Menschen und Hater zu ranten und tolle Hashtags zu bauen die prinzipiell außer uns niemand versteht. Wenn wir jemanden gut finden wird er geflattert, geliked oder bekommt ein Thumb Up. Wir werfen mit Begrifflichkeiten um uns dass wir mit der Welt mittlerweile nicht mehr vollständig kommunizieren können und vielleicht auch wollen. Schuld sind ja nur die anderen. Immer. #ausgründen

Viel Internet, viel technisches Gebrabbel - Quelle: Robert Rack

Viel Internet, viel technisches Gebrabbel – Quelle: Robert Rack

Was zur Hölle war das denn??!?!?
Das war nur ein kleiner Bruchteil dessen was man denn jeden Tag so im Internet erleben kann. Wenn man es möchte. Aber will man das alles nicht auch einfach in erster Linie verstehen können? Ich sage nein. Es ist nicht nötig zu verstehen was für tolle Worte da gebraucht werden. Alle die mit den Worten was anfangen konnten: “Schön! Aber jetzt geht bitte wieder hinter Eure Tablets und esst ein Eis.”. Allen die zumindest einen Großteil der Worte nicht verstanden haben: Macht Euch nicht daraus, denn das braucht ihr auch nicht.

Es ist nicht wichtig was Du sagst, solange jeder versteht was Du meinst
Wer mich über mittlerweile schon 18 Monate regelmäßig liest der wird wissen was ich meine. Ich habe mich am Anfang damit abgemüht alles so detailliert wie möglich zu beschreiben, aber letztlich interessiert das ja keine Sau wenn es niemand versteht. Und damit meine ich nicht den Inhalt sondern die Fremdworte die wir verwenden um nicht so dumm zu wirken. Dabei ist doch eigentlich alles um uns herum so einfach zu verstehen. Wir schränken uns selbst ein, versperren uns wertvolle Informationen. Ein schönes Beispiel dafür ist das Wort “aggregieren”, welches letztlich nur “zusammenfassen” bedeutet. Es kommt also gar nicht darauf an möglichst viele Fremdwörter zu verwenden um verstanden zu werden, sondern letztlich das gesagte so einfach zu verpacken dass es auch jeder versteht.

Du verstehst dich…
Ganz einfach: Wenn Du schon hier bist, wirst Du wissen dass es um irgendetwas wichtiges geht. Nämlich um deine, meine und unsere Zukunft im Internet und der zukünftigen digitalen Gemeinschaft. Und sei doch mal ehrlich: Irgendwie ist heutzutage jeder mit dem Internet verbunden. Warum sollte es also nicht wichtig sein auch darüber zu reden was wir denn hier eigentlich tun? Zumal es auch immer wichtiger wird in Zukunft. Ob Du jetzt auf Jobsuche bist oder einfach nur mit Freunden chatten willst: Das Internet ist ein hilfreicher Ort zum schnellen Austausch von Informationen und Wissen.

Aber wir verstehen uns nicht…
Ok. Den Anfang diese Textes brauchst Du auch gar nicht zu verstehen. Ich verstehe ihn auch nur weil ich hier seit Jahren einen Großteil meiner Freizeit hier verbringe. Aber sein wir mal ehrlich: Wer macht das eigentlich? Den ganzen Tag Internet. Bis auf alle die beruflich damit zu tun haben wahrscheinlich die wenigsten. Von daher kann ich es verstehen, dass wir uns nicht verstehen. Ich bewerfe Dich normalerweise mit Fremdworten wie Hashtag, Social Web oder Netzneutralität. Und Du kannst mir nicht folgen und blickst mich verständnislos an. Denn was bei Dir ankommt ist nur unverständliches Gebrabbel.

Frage wenn Du etwas nicht verstehst
Du kennst den Spruch doch bestimmt: Fragen kostet nichts! Und weil wir ja beide aufeinander zugehen müssen, muss ich verstehen was Du nicht verstehst um es Dir beim nächsten Mal vielleicht leichter erklären zu können. Es geht ja auch darum wie Du deine Zukunft im Internet gestalten kannst, und an welchen Stellen Du einfach verteufelt aufpassen musst. Deine Zukunft also. Nicht mehr und nicht weniger. Also ist es umso wichtiger dass du auch fragst wenn Dir etwas unklar ist.
Es ist nicht schlimm sondern in jedem Fall nachvollziehbar wenn Du etwas fragst. Es gibt mittlerweile soviele Leute im Internet die einfach nur wild vor sich hinklicken weil sie einfach keine Ahnung haben wie das funktioniert.

Warum Dir Experten das auch nicht erklären können
In sich ist das wieder eine ganz einfache Sache. Wenn man sich den ganzen Tag mit einer Sache beschäftigt wird das für einen selbstverständlich. Ein kleines Beispiel: Ich kenne mich einen Scheißdreck mit Autos aus. Weil ich mich damit einfach nicht beschäftige. Wenn ich jetzt also einen Automechaniker frage, was es denn mit Heck und Kotflügel auf sich hat, werde ich natürlich auch blöde angeschaut. Und so geht es eben auch den Experten. Für die ist es selbstverständlich wie das Internet und das Social Web funktioniert. Und dann werden sehr gerne kleine aber wichtige Punkte übersprungen. Und darum verstehst Du eben auch nicht alles.

Keine Sorge: Alle anderen können Dir natürlich auch erklären was es denn mit Facebook, Twitter und Co. so alles auf sich hat. Aber das wichtigste ist der Schritt nach vorn um zueinander zu finden: Und dieser kann nur erfolgreich sein wenn wir einander besser verstehen. Denn in Zukunft sind unsere digitalen Existenzen voneinander abhängig. Ob Du es nun wahrhaben willst oder nicht.

Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen und konnte dir klar machen, dass ich mir Mühe geben kann soviel ich will, aber dir eben nichts beibringen kann wenn Du mich nicht verstehst. Also einfach fragen wenn etwas unklar ist. Du findest mich für zukünftige Artikel auf Facebook, Twitter, Google+ und auch auf YouTube. Und natürlich hier im Blog. Wenn Dir der Artikel gefallen haben sollte, dann teile ihn doch mit deinen Freunden.

The following two tabs change content below.
Ich schreibe über das Social Web, Hipsterfitness, Netzpolitik und ab und zu triviales. Wer in mir einen Nazi vermutet ist des Lesens wohl nicht mächtig und sei auf die "Über mich und den Blog" Seite verwiesen.

flattr this!

Comments
  1. sylar_5
    • Christian Fein
  2. sylar_5

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*